Direkt zum Inhalt

Produktgestaltung mit Sekundärrohstoffen in der Baustoff- und Keramikindustrie

Dienstag, 1. Juli 2014

13.30 - 14.00 Uhr im Saal Charlotte
Vortrag von Prof. Dr. Ulrich Teipel:
Produktgestaltung mit Sekundärrohstoffen in der Baustoff- und Keramikindustrie

BERLINER KONFERENZ
MINERALISCHE NEBENPRODUKTE UND ABFÄLLE - Aschen, Schlacken, Stäube und Baurestmassen -
30. Juni und 1. Juli 2014
Hotel Berlin, Berlin
Lützowplatz 17 • 10785 Berlin

Fast siebzig Prozent des gesamten Abfallaufkommens in Deutschland sind mineralische Abfälle. Der größte Teil stammt aus dem Baubereich. Auch Aschen und Schlacken aus Verbrennungs- und Hüttenprozessen fallen in großen Mengen an. Mehr als achtzig Prozent dieser Abfälle werden verwertet. Und hier liegt das Problem: Über die Anforderungen an die Qualität der Abfälle für die Verwertung gibt es keine bundeseinheitliche Regelung. Die dafür geschaffenen Merkblätter der Länderarbeitsgemeinschaft Abfall gelten seit einem Gerichtsurteil von vor zehn Jahren nicht mehr;  in den Ländern herrschen unterschiedliche Auffassungen darüber, welche dieser Abfälle verwertet werden dürfen und welche beseitigt werden müssen.