Direkt zum Inhalt
 
 
 
Herzlich willkommen im Projektverbund
 
ForCycle
 
"Rohstoffwende Bayern"
 
 
Aktuelles
     




Projektverbund ForCycle - Rohstoffwende Bayern

Mit der Finanzierung des Projektverbunds ForCycle will die bayerische Staatsregierung die Erforschung und Entwicklung innovativer Recyclingverfahren und -technologien fördern, um auf diesem Wege eine Stoffkreislaufwirtschaft in Bayern zu etablieren und damit einen wesentlichen Schritt in Richtung einer Rohstoffwende im Land zu vollziehen.


Ressourcenschonung
Absicht der bayerischen Ressourcenpolitik ist es, die Abhängigkeit der heimischen Wirtschaft vom Rohstoffmarkt zu mindern. Erreicht werden soll dieses Ziel im Wesentlichen durch die folgenden drei Maßnahmen:

  • Steigerung der Ressourceneffizienz,
  • Substitution seltener und teurer Rohstoffe durch solche, die auf lange Sicht vorrätig sind, sowie
  • Rohstoffrecycling.
Mit der Wiederverwertung von Rohstoffen nach der Nutzung und der Zuführung dieser sekundären Rohstoffe in eine Kreislaufwirtschaft soll der Sekundäranteil im Produktionsprozess erhöht und der Bedarf an primären Rohstoffen entsprechend abgesenkt werden. Eine solche Stoffkreislaufführung könnte der Wirtschaft etwas mehr Freiraum gegenüber dem Rohstoffhandel verschaffen. Der dadurch erlangte Wettbewerbsvorteil hätte außerdem einen Ressourcen und damit Umwelt schonenden Aspekt.


ForCycle
Zur Förderung effektiver Wiedergewinnungsverfahren und Recyclingtechnologien hat das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz (StMUV) den Forschungsverbund ForCycle ins Leben gerufen und finanziert die Arbeiten der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bayerischer Universitäten und Forschungseinrichtungen mit knapp 3 Mio Euro für eine Laufzeit von drei Jahren (2014-2016). ForCycle vereint 9 Projekte, die aus verschiedenen Fachperspektiven und bezogen auf unterschiedliche Stoffe effiziente Recyclingverfahren und Fragen der Nutzung der gewonnenen Sekundärrohstoffe erforschen. Das Hauptinteresse gilt dabei den Stoffgruppen der Metalle, Komposite, Baustoffe und Biogenen Polymere.



Ziele
Ziel der Projekte ist es, auf neuen Wegen eine effizientere Nutzung essentieller Rohstoffe zu erreichen und sie als Sekundärrohstoffe zu verwerten mit der Perspektive, in Bayern eine Stoffkreislaufwirtschaft zu etablieren – ein erster Schritt in Richtung Rohstoffwende. Für diese ökologisch und wirtschaftlich zentrale Perspektive soll ein stoff- und nutzungsspezifisches Ressourcenstrategiekonzept entwickelt werden.
Innovative technische Lösungen können nur in gemeinsamer Anstrengung von Forschung, Entwicklung und industrieller Anwendung gelingen. Aus diesem Grund sollten alle Projekte – wenn möglich schon in einem frühen Projektstadium – mit einschlägigen Un­ternehmenspartnern kooperieren. Eine Zusammenarbeit kann natürlich auch noch während der gesamten Laufzeit des Projekts vereinbart werden.
 
Wenn Ihr Unternehmen an der einen oder anderen Projektthematik bzw.  technischen Entwicklung interessiert ist, dann sprechen Sie uns bitte an.
Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit!

 

Links

Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz (StMUV)
http://www.stmuv.bayern.de/themen/abfallwirtschaft/ressourcenschutz/forcycle.htm

Wissenschaftszentrum Umwelt
http://www.wzu.uni-augsburg.de
http://www.wzu.uni-augsburg.de/projekte/projekte_laufend/forcycle

Lehrstuhl für Ressourcenstrategie
http://www.physik.uni-augsburg.de/de/lehrstuehle/rst

Bayerische Forschungsallianz BayFOR
http://www.bayfor.org/de/geschaeftsbereiche/forschungsverbuende/welt-der-materie.php

Infoblatt BayFOR